Remedios Varo

Die Surrealisten  und Remedios Varo  

Obwohl sich Remedios Varo nicht einer Gruppe, weder politisch noch künstlerisch zuordnen lassen wollte, prägt der Surrealismus ihr frühes Werk. In diesem Anhang bekommen Sie einen Überblick dieser Bewegung und ihre Künstler.  

 

1915 Francis Picabia und Marcel Duchamp treffen Man Ray in New York.

 

1916 Paris: DADA Zeitschrift SIC. André Breton arbeitet im Militär mit geistig Kranken und interessiert sich für Psychoanalyse.

 

1917 Guillaume Apollinaire benutzt das Wort „Surrealismus“ für sein Theaterstück Les Mameles de Tiresias.  André Breton, Louis Aragón und Philippe Soupault interessieren sich für DADA. Zürich: DADA und Cabaret Voltaire, bald auch in Berlin mit Richard Huelsenbeck.

 

1918 Letztes Werk von Marcel Duchamp in New York. Apollinaire stirbt in Paris. Tristan Tzara bringt dasDadaistische Manifest in Zürich heraus.

 

1919 Breton, Aragón und Soupault  bringen die Zeitschrift Litterature heraus und die Methode des automatische Schreibens mit ihrem Buch Les champ magnètiques. 

 

1920 Paris: Tzara trifft Breton und startet DADA. René Magritte stellt zum ersten Mal in Brüssel aus.

 

1921 Man Ray in Paris. Ausstellung Salon Dada. Max Ernst malt „The Elephant Celebes“ in Köln.

 

1922 Breton trennt sich von Tzara und den Dadaisten. Hans Arp und Max Ernst kommen nach Paris.

 

1923 André Masson zeichnet das erste automatische Bild.  Joan Miró richtet sich zum Surrealismus.

 

1924 Breton´s  Manifeste du  surréalisme.  Hans Arp, Joan Miró, André Masson, Paul Eluard, Antonin Artaud, Pierre Mabille, Benjamin Péret, Giorgio de Chirico, Max Ernst, Man Ray und Pablo Picasso.    Pierre Naville und Péret´s Zeitschrift La Révolution Surréaliste.

 

1925 Yves Tanguy und Jacques Prévert treten der Gruppe bei. Ernst erfindet die Technik Frottage. In Mexiko erscheint der erste Artikel über die Surrealistische Revolution.

 

1926 Pierre Naville, Antonin Artaud und Philippe Soupault verlassen die Gruppe der Surrealisten.

 

1927 Breton´s  Introduction au discours sur le peu de realité.  Gründung der Galerie Surrealist. René Margritte zieht nach Paris. Salvador Salvador Dalí malt im Stil des Surrealismus.

 

1928 Paris: Breton´s Nadja und Le surrèalisme et la peinture. Sammelausstellung Arp, Ernst, Miró, Picabia, Tanguy und George Malkine. Salvador Dalí und Luis Buñuel drehen Un perro andaluz.  MexikoLos Contemporáneos, Diego Rivera und Robert Desnos.

 

1929 Man Ray filmt Les mysteres du Chateau de Dé. Alberto Giacometti wird Surrealist. Erste Ausstellung Salvador Dalí´s. Masson tritt der Gruppe aus. Breton verurteilt in La révolution surréaliste Artraud, Masson, Soupault und Vitrac.

 

1930 Aussteiger der Bewegung kritisieren Breton in Un cadavre. Breton tritt der Kommunistischen Partei an und schreibt Le surréalismus au service de la révolution mit Hilfe von Salvador Dalí, Luis Buñuel, Eluard, Ernst, Tanguy, Péret, Tzara und Louis Aragon.  Victor Brauner kommt anch Paris.

 

1931 Erste Ausstellung in Connecticut. Mexico: Carlos Orozco Romero, Agustin Lazo und Carlos Mérida.

 

1932 Breton´s Les veses cominicantsAusstellung in New York.

 

1933 Albert Skiras Zeitschrift Minotaure in Zusammenarbeit mit Breton, Péret, Salvador Dalí, Eluard und Mabille.  Victor Bauer fügt sich der Gruppe. Ausstellung mit Duchamp, Ernst, Dalí.

 

1934 Remedios Varo kommt in die Acadmia de San Fernando nach Madrid. Mexiko: Artraud´s Drama La conquista de Mexico.

 

1935 Remedios lernt Esteban Frances kennen und die Logiocofobisten. Dalí und Masson stellen in New York aus. Selbstmord von Rene Crevel. Wolfgang Paalen integriert sich der Gruppe.

 

1936 Remedios Varo lernt Benjamin Péret kennen als er nach Spanien zu den Anarchisten kommt. Dominguez experimentiert mit der Technik Decalcomania. Mexiko: Artraud´s La danza del peyote.

 

1937 Leonora Carrington lernt Max Ernst kennen und flieht nach Paris. Paalen erfindet die Technik Fumage.  Esteban Frances, Roberto Matta und Kurt Seligman treten der Gruppe der Surrealisten bei.

 

1938 Internationale Ausstellung in Paris.  Remedios Varo trifft Breton,  Ernst und Carrington. Leonora wird in Mexiko ihre Seelensschwester wird. Ernst und Elaurd treten der Gruppe aus. Breton bricht mit dem Kommunismus und  trifft LeoTrotsky und Diego Rivera in Mexiko „…das surrealistische Land pur excellance… „.   Moro kommt nach Mexiko.

 

1939 Wilfredo Lam stellt in New York aus.  Matta und Tanguy folgen. Breton und Péret werden zum Wehrdienst berufen. Max Ernst kommt ins Konzentrationslager und Carrington bricht  zusammen und wird in eine psychiatrische Klinik in Santander eingeliefert. Salvador Dalí trifft Sigmund Freud. Alice Rahon veröffentlicht Sablier und zieht mit Paalen nach Mexiko.

 

1940 Matta stellt in New York aus. Breton verlässt das Militär und trifft in Marseille Wifredo Lam, André Masson, Max Ernst, Remedios Varo und Benjamin Péret.  Mexiko: Paalen und Moro organisieren dieInternationale Ausstellung des Surrealismus.

 

1941 Breton, Masson und Lam kommen über Martinique nach New York. Max Ernst folgt und heiratet Peggy Guggenheim. Breton bricht mit Salvador Dalí.  Miró und Salvador Dalí stellen in New York aus. Leonora flieht von der Anstalt und heiratet Renato Leduc, zieht mit ihm zu den Surrealisten nach New York.

 

1942 Ausstellung in New York: Marc Chagall, Matta, Tanguy, Ernst unter anderen. William Baziotes und Jackson Pollock schreiben automatische Poesie. Remedios und Péret kommen in Mexiko an.

 

1944 Duchamp, Ernst und Man Ray wirken im Film Dreams that money can buy mit. Zeitschrift DYN von Paalen und Rahon, Moro´s Lettre D`Amour.

 

1945 Victor Brauner und André Masson kehren nach Paris zurück.

 

1946 Breton zieht nach Haiti, kehrt dann nach Paris zurück, sowie Arp, Péret und Miró. Jean-Paul Sartre kritisiert den Surrealismus als „uneffizient und metaphysisch“. Luis Buñuel zieht nach Mexiko.

 

1947 Remedios trennt sich von Péret und vertieft die Freundschaft mit Leonora Carrington, Eva Sulzer, César Moro, Gunther Gerzso und Gordon Onslow Ford.

 

1948 Antonin Artraud stirbt. Breton schliesst Mitgleider aus der Gruppe aus. Erste Internationale Ausstellung in Chile.  Moro kommt in Mexiko an.

 

1949 Ernst kehrt nach Paris zurück. Remedios reist nach Venezuela.

 

1950 Luis Buñuel filmt Los olvidados (Die Vergessenen).

 

1951 Wolfgang Paalen stellt in Paris aus.

 

1951 Wolfgang Paalen stellt in Paris aus.

 

1953 Remedios Varo vereint sich mit Walter Grün, der ihr die nötige Sicherheit und Geborgenheit gibt, sich nun ihrem Schaffen voll zu widmen.

 

1954 Tod von Frida Kahlo.

 

1955 Tod von César Moro. Octavio Paz veröffentlicht El Surrealismo .

 

1956 Erste Einzelausstellung von Remedios Varo in Galeria Diana.

 

1959 Tod von Péret und Paalen. Ausstellung zu Ehren Frida Kahlo´s mit Werken von Remedios, Carrington und Rahon.

 

1961 Remedios stellt in Galeria Juan Martin aus.

 

1963 Tod von Remedios Varo.